Energie & mehr

Tanja Bommeli
Direkt zum Seiteninhalt
Hypnose
Achtung NEU! seit Oktober 2023               
Epigenetik Hypnose                     

Gibt es immer wiederkehrende Themen in Deinem Leben ?
Ein sogenannter roter Faden der Dich hindert an Deinem freien, glücklichen, erfolgeichen, gesunden Leben.
Dann ist die Epigenetik Hypnose genau das richtige für Dich.

Um meinen Erfahrungsschatz auszubauen folgendes Angebot!!

Achtung NEU! Achtung NEU! Achtung NEU! Achtung NEU!
4-6 Sitzungen ( alle1-2 Wochen )
pro Sitzung 150.- Fr. anstatt 250.-Fr


Die Epigenetik erklärt den Einfluss von Umweltfaktoren auf die Zelleigenschaften und den Aktivitätszustand von Genen und beschreibt so mögliche Wirkmechanismen auf zellulärer Ebene.

"Verändert nicht die Genetik, verändert das Bewusstsein!  Die ganze Idee des Transhumanismus ist, dass wir uns selbst besser machen könnten. Dabei haben wir als Mensch noch nicht mal die Kräfte genutzt, mit denen wir gekommen sind! Wir haben noch nicht einmal gelernt, wie wir die Natur nutzen!  Zuerst sollten wir lernen, wie mächtig wir wirklich sind. Uns zu ändern, bevor wir verstanden haben, wer wir wirklich sind, ist die dümmste Idee der Welt, weil man an einer Maschine herumspielt, die persönlich nicht kontrolliert werden kann, außer, dass wir es jedes mal, wenn wir daran herumspielen, vermasseln.  Die Quantenphysik ist die gültigste aller Wissenschaften auf diesem Planeten und das oberste Prinzip der Quantenphysik ist, dass Bewusstsein unsere Lebenserfahrung erschafft. Es gibt eine Fähigkeit des menschlichen Gehirns, die über alles hinausgeht, was wir verstehen können. " - Bruce Lipton  Ein geniales Interview, das viele aktuellen Themen anspricht und Mut macht! 🙂
(siehe Video )Beitrag von Ute Schlieper

Der Begriff "Epigenetik" ist zusammengesetzt aus den Wörtern Genetik und Epigenese, also der Entwicklung eines Lebewesens. Epigenetik gilt als das Bindeglied zwischen Umwelteinflüssen und Genen: Sie bestimmt mit, unter welchen Umständen welches Gen angeschaltet wird und wann es wieder stumm wird.
Die Epigenetik kann auf diese Weise erklären, warum sich etwa traumatische Erfahrungen während der Schwangerschaft auf den Embryo und damit auf den späteren Erwachsenen negativ auswirken können. Aus Tierexperimenten ist bekannt, dass epigenetische Veränderungen an nachfolgende Generationen weitergegeben werden können.
Epigenetische Merkmale dienen inder Genregulation fast allen unserer Zellen befinden sich die gleichen Gene und trotzdem bestehen wir aus vielen unterschiedlichen Zellen, die unterschiedliche Funktionen ausüben. Das ist möglich, da in jeder Zelle. Alle Lebewesen sind aus Zellen aufgebaut.

                                         

Alle Zellen eines Organismus (auch des Menschen) besitzen das gleiche Genom, das heisst die gleiche Information, um den gesamten Organismus zu bauen. Wie ist es dann möglich, dass es so viele verschiedene Arten von Zellen gibt, wie Hautzellen, Muskelzellen oder Leberzellen, die unterschiedliche Funktionen im Körper ausüben? Der Trick ist, dass jede Zellart andere Abschnitte des Genoms abliest. Wenn man sich die DNA wie ein Buch vorstellen würde, würden Leberzellen nur das Kapitel über die Leber lesen und Hautzellen nur das Kapitel über die Haut.
Epigenetische Merkmale dienen der Genregulation
In fast allen unserer Zellen befinden sich die gleichen Gene und trotzdem bestehen wir aus vielen unterschiedlichen Zellen, die unterschiedliche Funktionen ausüben. Das ist möglich, da in jeder Zelle nur ein Teil unserer über 20’000 Gene jeweils abgelesen wird. Der grosse Rest ist „stumm“ (man sagt auch „inaktiv“). In einer Hautzelle sind andere Gene eingeschaltet als zum Beispiel in einer Leberzelle.
Welche Gene ein- und welche ausgeschaltet sind (Wissenschaftler nennen dies „Genregulation“), hängt unter anderem von epigenetischen Merkmalen ab. „Epi“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie „darüber“ oder „darauf“. Epigenetische Merkmale sind also Merkmale, die zusätzlich zu den genetischen Merkmalen (also der DNA-Sequenz) vorkommen und vererbt werden. Die Gesamtheit der epigenetischen Merkmale einer Zelle nennt man das Epigenom der Zelle. Es handelt sich dabei um Veränderungen an der DNA (aber keine Veränderungen der Sequenz) und am Chromatin (s. weiter unten). Diese Veränderungen werden von Enzymen herbeigeführt und werden an die nächste Zellgeneration vererbt, so dass aus Hautzellen immer Hautzellen werden und nicht etwa plötzlich Leberzellen. Epigenetische Merkmale sind eine Art Gedächtnis der Zellen und für die korrekte Entwicklung und Funktion eines Organismus unabdingbar, da sie die Spezialisierung der Körperzellen koordinieren. Wie dieses epigenetische Gedächtnis bei der Zellteilung vererbt wird, ist noch unklar.

                                         
                   DNA-Methylierung führt zur Stilllegung eines Gens. Acetylierung der Histone ermöglicht den Zugang zu einem Gen. Bild angepasst von: National Institutes of Health/Wikimedia Commons
Verschiedene Ein-/Aus-Schalter
Es gibt verschiedene Arten, wie eine epigenetische Genregulation stattfinden kann, wir erwähnen hier zwei davon:
DNA-Methylierung
Die DNA kann eine chemische Veränderung erfahren, indem ein Enzym (Methylase) eine Methylgruppe an eine DNA-Base bindet. Die Basenabfolge verändert sich dabei aber nicht; es handelt sich also um eine epigenetische Veränderung. Proteine, die notwendig sind, um Gene abzulesen, können methylierte DNA nicht gut binden. Dadurch kann DNA-Methylierung zur Stilllegung eines Gens führen. DNA-Methylierung ist ein umkehrbarer Prozess. Es gibt Enzyme (Demethylasen), die die DNA-Base demethylieren und das Ablesen eines Gens wieder ermöglichen.
Verpackung der DNA durch Histone
Die DNA liegt nicht frei in der Zelle, sondern ist um Proteinkomplexe (Histone) geschlungen und dadurch dicht verpackt. Diese Struktur aus DNA und Proteinen nennt man Chromatin.  DNA ist negativ geladen, Histone sind positiv geladen. Wenn ein Gen abgelesen werden soll, muss die DNA zuerst „entpackt“ werden. Dazu werden bestimmte chemische Verbindungen (Acetylgruppen) an diejenigen Histone gebunden, um die der gewünschte DNA-Abschnitt (also das gewünschte Gen) gewickelt ist. Das Anheften der Acetylgruppe (die eine negative Ladung trägt) hebt die positive Ladung der Histone auf, wodurch sich die Histone von der negativ geladenen DNA lösen können und dadurch die DNA weniger dicht verpackt ist. Das entsprechende Gen ist nun zugänglich für regulative Proteine (Transkriptionsfaktoren), die das Ablesen des Gens ermöglichen.
Die Umwelt kann das Epigenom und die Genregulation beeinflussen
Die Spezialisierung der Körperzellen geschieht nach einem zellinternen Programm, der Ablauf ist also genetisch und epigenetisch festgelegt. Umwelteinflüsse können aber auch Spuren im Erbgut eines Lebewesens in Form von epigenetischen Veränderungen  hinterlassen. Ein gutes Beispiel dafür sind eineiige Zwillinge. Sie haben die gleiche DNA-Sequenz, da sie aus der gleichen befruchteten Eizelle stammen. Dennoch entwickeln sie sich zu unterschiedlichen Individuen, da sie in ihrem Leben unterschiedlichen Umwelteinflüssen ausgesetzt sind.
Epigenetische Merkmale können vererbt werden
Epigenetische Merkmale können sogar an die Nachkommen vererbt werden. Holländische Frauen, die im Hungerwinter 1944/1945 schwanger waren, brachten untergewichtige Kinder auf die Welt. Als diese Kinder später selbst Mütter wurden, waren ihre Kinder auch eher klein, obwohl sie in Zeiten mit Nahrungsüberfluss gezeugt wurden. Die Lebensbedingungen der Grosseltern haben also das Erbgut der Enkel beeinflusst und das obwohl die DNA-Sequenz nicht verändert wurde.
Die Erkenntnis, dass von der Umwelt induzierte Veränderungen vererbt werden können, war in der Wissenschaft eine Sensation, da bis vor kurzem die Ansicht herrschte, dass nur in der DNA-Sequenz „geschriebene“ Merkmale vererbt werden können. Das Forschungsgebiet der Epigenetik ist noch ganz jung und man darf auf weitere faszinierende Entdeckungen gespannt sein.
Quelle: Redaktion SimplyScience.ch







Es sind mindestens 4 Sitzungen notwendig,um einen Erfolg zu erzielen der durchaus dauerhaft sein kann,
wenn weiter an sich gearbeitet wird.


Ich erstelle keine Diagnosen und gebe keine Heilverspechen.
Alle Methoden die ich anbiete, dienen zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte oder zur Unterstützung einer Therapie / Behandlung.

   

Zurück zum Seiteninhalt